Mein „Ja“ kam recht spontan und so flogen wir wenige Wochen später zusammen nach Kenya .

 

Meine erste Reise auf den schwarzen Kontinent sollte bei weitem nicht die letzte sein.... Immer und immer wieder zog es mich nach Kenya, oft auch w ieder zusammen mit Annedore die mir inzwischen längst eine gute Freundin geworden war. Wir diskutierten oft über Land und Leute, über die äusserst schwierigen Lebensumstände der Mensch en und der vielen Kinder die man überall antraf. Es kam der Wunsch auf irgendwie zu helfen - doch wie und was, wo doch eigentlich überall Hilfe nötig war... und immer wieder waren es die Kinder die unser Herz berührten .

 

Als Annedore zum Jahreswechsel 2 007/2008 wieder mal in Kenya war rief sie mich kurz nach ihrer Rückkehr an und erzählte mir von ihrer Begegnung mit Kindern einer kleinen Schule die sie kennengelernt hatte, nahe des Tsavo Nationalpark. Dass diese Schule mit grossen Problemen kämpfe und di e Leute dort nicht wissen wie die Schule weiterführen. War’s nicht das wonach wir gesucht haben? Machst du mit? fragte Annedore . Auch diesmal kam mein „Ja“ ziemlich schnell... .

 

Wir gründeten KENYAN CHILDREN HELP und sind seither stets auf der Suche nach Unterstützung um die Schule NEW WHITE HOUSE ACADEMY zu finanzieren .

 

Unsere stets wachsende Kinderschar in Kenya ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Es ist ein t olles Gefühl zu wissen dass dank KENYAN CHILDREN HELP ganz viele Kinder die Chance auf eine gute Zukunft bekommen und später ihr Leben selber in die Hand nehmen können. Und es erfüllt mich immer wieder mit grosser Freude zu sehen wie fleissig und disziplin iert, aber auch mit viel Freude die Kinder lernen. So oft wie möglich fliege ich nach Kenya in die Schule - so wie es eben meine 100 % Berufstätigkeit gerade zulässt. Ich freue mich, dass ich inzwischen bereits ganz viele Kinder mit Namen erkenne und aber auch feststelle wie sie von Mal zu Mal Fortschritte machen .

 

Auf meine Reisen nach Kenya nehme ich immer wieder gerne Leute mit die vielleicht alleine nicht nach Afrika fliegen würden. Bis jetzt waren jedenfalls immer alle begeistert und fasziniert vo n diesem wunderbaren Land und seinen Menschen – und natürlich von unserer Schule! Besonders schön ist es Leute mitzunehmen die KENYAN CHILDREN HELP bereits unterstützen – oder unterstützen möchten - und sich jetzt vor Ort ein Bild unserer Schule machen

wollen.